Hauptmenu öffnen

Volltextsuche auf unseren Seiten

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW-Klimaschutzportal

Kommunen

Schloß Holte-Stukenbrock

In Schloß Holte-Stukenbrock soll ein Innovatives Energiekonzept in einer Grundschule umgesetzt sowie regionale Energiequellen erschlossen werden.

© Stadt Schloß Holte-Stukenbrock

 

Mit dem Projekt möchte die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock ihre Grundschule zu einem Vorbild in nachhaltiger Energiegewinnung machen. Gleichzeitig will sie durch Lehrangebote im Bereich der Ökologie und regenerativen Energietechnik ihre Vorbildfunktion weiter ausbauen, wodurch weitere Energieeinsparungen bei den Bürgerinnen und Bürgern zu erwarten sind.

Im Zentrum des Projektes steht die Grundschule der Stadt. Deren Hauptgebäude sollen oberhalb des gesetzlichen Standards saniert werden, wodurch die Gebäude ein Niveau nach KfW 55 erreichen. In Folge der Sanierung sind Einsparungen von mind. 248.430 Kilowattstunden zu erwarten. Zusätzlich soll der Großteil der verbrauchten Energie durch effiziente und regenerative Energietechnik erzeugt werden. Hierzu installiert die Stadt eine Photovoltaikanlage und ein BHKW außerhalb des Wirkungskreises der Förderung. Außerdem nutzt die Stadt den unmittelbar an den Gebäuden angrenzenden Ölbach, welcher als Wärmequelle für eine Wärmepumpe genutzt wird. Er fungiert also als natürliche Nahwärmeleitung. Die Wärme, welche vorwiegend durch die Wärmepumpe und an zweiter Stelle durch das BHKW erzeugt wird, wird mittels einer Nahwärmeleitung von rund 140 Metern zu dem zweiten Schulgebäude transportiert. Entlang der Trassenführung und einzelner Stationen (bspw. Entnahmestelle am Ölbach, Standort BHKW u. Batteriespeicher, etc.) wird ein Lehrpfad angelegt, welcher den Schülerinnen und Schülern anhand von Beispielen das Thema Energie näher bringt.

Die Stromversorgung der Wärmepumpe wird durch die PV-Anlage und das BHKW gewährleistet. Zur optimalen Nutzung dieser Stromproduktionen wird zusätzlich ein Batteriespeicher installiert. Als letzte Maßnahme des Projektes baut die Stadt ihre E-Fahrzeugflotte mit vier weiteren Fahrzeugen und drei Ladesäulen weiter aus. Diese dienen auch dem Projektmanager bzw. der Projektmanagerin als Fortbewegungs- und Werbemittel.

Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen ist eine Treibhausgasreduzierung von 139,2 Tonnen zu erwarten.

 

Projektdurchführungszeitraum:  01.08.2019 bis 31.07.2022
Zuwendungsfähige Gesamtausgaben: 2.753.052,76 EUR
Maximale Fördersumme: 2.202.442,21 EUR

 

Seiten in diesem Bereich

    Ansprechpartner

    Manfred Bonensteffen
    Fachbereichsleiter Tiefbau und Umwelt
    Tel: +49 5207 / 8905 - 231
    Fax: +49 5207 / 8905 - 541
    www.schloss-holte-stukenbrock.de

    Anschrift:
    Rathausstraße 2
    33758 Schloß Holte-Stukenbrock

    Weitere Informationen