Hauptmenu öffnen

Volltextsuche auf unseren Seiten

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW-Klimaschutzportal

Themen

© PtJ/A. Köbler

Urbane Energielösungen - KlimaQuartier.NRW

Knapp 50 Prozent der nordrhein-westfälischen Bevölkerung lebt auf nur etwa 14 Prozent der Landesfläche. In Städten konzentrieren sich damit die Herausforderungen der Energiewende auf engstem Raum. Weltweit sind sie für rund 70 Prozent des Energieverbrauchs verantwortlich. Eine nachhaltige Energieversorgung und wirtschaftliche Erreichung der Klimaschutzziele in Städten erfordert deshalb urbane Energielösungen im Quartier, die lokale Energiequellen und erneuerbare Energien nutzen, Effizienzpotenziale und Flexibilisierungsoptionen ausschöpfen und damit den Ausbau zusätzlicher Erzeugungs- und Netzinfrastrukturen vermindern.

Urbane Energielösungen zeichnen sich durch ein integriertes wie intelligentes Zusammenspiel der Sektoren Strom, Wärme, Kälte und Mobilität sowie durch Technologieoffenheit und Transparenz für Energieerzeuger und -verbraucher aus. Die ganzheitliche Optimierung auf Ebene des Quartiers ermöglicht die emissionsarme, bezahlbare und lebenswerte Stadt der Zukunft. Das Energieland Nordrhein-Westfalen kann zum Vorreiter bei der Entwicklung innovativer urbaner Energielösungen werden und Chancen für neue Geschäftsmodelle hierzulande und weltweit nutzen.

Was unternimmt die Landesregierung?

Dialog mit Stakeholdern weiterentwickeln
Die Landesregierung etabliert einen kontinuierlichen Austausch mit Stakeholdern zu urbanen Energielösungen, etwa im Rahmen der Ruhr-Konferenz. Hier werden Handlungsmöglichkeiten und -erfordernisse identifiziert sowie die Umsetzung konkreter Projekte vorangetrieben.

Planungsinstrumente für Urbane Energielösungen schaffen
Die Umsetzung urbaner Energielösungen erfordert Informationen zu lokal vorhandenen erneuerbaren und energieeffizienten Energiequellen, Erzeugungsmöglichkeiten und den Energiebedarfen. Das LANUV stellt unter anderem mit dem Solarkataster und dem Wärmekataster im Energieatlas NRW geeignete Planungsinstrumente zur Nutzung der vorhandenen Potenziale zur Verfügung und entwickelt diese bedarfsgerecht weiter.

Förder- und Finanzierungsinstrumente bereitstellen und weiterentwickeln
Um die Umsetzung konkreter Projekte und Demonstrationsvorhaben von urbanen Energielösungen zu beschleunigen, stellt die Landesregierung Fördermittel bereit, zum Beispiel im Rahmen von progres.nrw.

Beratungs- und Netzwerkstrukturen unterstützen
Information, Beratung, Beteiligung und Motivation von Nutzern, Anwendern und Unternehmen sind die Grundlagen für umfassende Veränderungen im Energiesystem und erhöhen deren Akzeptanz. Die Landesregierung unterstützt Beratungs- und Netzwerkstrukturen zum Beispiel durch die Entwicklung eines Sanierungsfahrplan.Quartier.NRW sowie Angebote der Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate und der Verbraucherzentrale NRW.

Lokale Schlüsselakteure durch den Aufbau von Kompetenzen und Kapazitäten stärken
Für die Umsetzung urbaner Energielösungen braucht es Akteure, Netzwerke und Kapazitäten vor Ort. Daher wird die Landesregierung prüfen, wie vor allem Kommunen und kommunale Unternehmen bei der integrierten Projektentwicklung und -umsetzung von konkreten urbanen Energielösungen effizient unterstützt werden können.

Aktuell: Solar Decathlon & Living Lab in Wuppertal 2022

Seit 20 Jahren beschäftigt sich ein internationaler Wettbewerb damit, Lösungen für klimafreundliches Bauen und Wohnen zu finden. Der Solar Decathlon Europe (deutsch: solarer Zehnkampf) ist der bedeutendste universitäre Architektur-Wettbewerb der Welt. Das Besondere: Hier wird wirklich gebaut – keine Modelle, sondern echte und voll funktionierende Gebäude.

Mit dem Solar Decathlon Europe 21/22 (SDE 21/22) reiht sich Wuppertal als erster Austragungsort in Deutschland in die internationale Erfolgsgeschichte ein. 18 Hochschulteams aus elf Ländern bauen an der Nordbahntrasse Gebäude, die zeigen, wie wir unsere Städte lebenswert transformieren können. Mit ihren Projekten messen sich die Teams in zehn Disziplinen. Neben der Architektur gehen u.a. soziale und ökonomische Aspekte, Energieeffizienz, Solarenergienutzung sowie städtische Mobilität in die Gesamtwertung ein. Vom 10.-26. Juni 2022 haben Besucher*innen beim öffentlichen Finale die Möglichkeit, die 18 Gebäude zu besichtigen und aktuelle Innovationen rund ums urbane Bauen und Leben zu erleben.

Im Anschluss an den Solar Decathlon Europe verbleiben im Rahmen des Landesprojektes Living Lab NRW acht Projekte als öffentlich begehbare Forschungs- und Ausstellungsobjekte für mindestens drei Jahre in Wuppertal. Dort stehen sie als Reallabor für die Erforschung von innovativen Lösungsansätzen im Kontext eines klimagerechten Lebens in der Stadt zur Verfügung.

Weitere Informationen: