Hauptmenu öffnen

Volltextsuche auf unseren Seiten

Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW-Klimaschutzportal

Themen

Internationale Aktivitäten

Die Landesregierung engagiert sich auf internationaler Ebene im Bereich Klimaschutz, unter anderem als Mitglied der Under2Coalition sowie der Climate Group.

Klimaschutz ist ein globales Thema. Entscheidungen aus Peking oder Washington, etwa in der Frage der Energieproduktion, beeinflussen das Klima in Deutschland genauso wie diejenigen, die in Berlin oder Paris getroffen werden. Jede Entscheidung hat globale Auswirkungen. Klimaschutz ist daher eine Aufgabe, die international angegangen und diskutiert werden muss – ein Prozess, an dem sich Nordrhein-Westfalen aktiv beteiligt.

Under2Coalition
Die Landesregierung ist dem führenden weltweiten Netzwerk für Klimaschutz auf subnationaler Ebene – der Under2 Coalition – beigetreten. Über 220 Regionen und Unterstützer, die 1,3 Milliarden Menschen und 43 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung repräsentieren, haben sich in dieser Koalition zusammengeschlossen. Die Mitglieder verfolgen das Ziel, ihre THG-Emissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 zu vermindern beziehungsweise auf unter zwei Tonnen pro Kopf zu senken.

  • Den Highlight-Bericht zum Jahr 2020 finden Sie hier
  • Den Highlight-Bericht zum Jahr 2019 finden Sie hier
  • Weitere Informationen unter: www.under2coalition.org

Industry Transition Platform
Industrielle Emissionen werden in Zukunftsszenarien um das Jahr 2030 einen großen Teil des weltweit ausgestoßenen Treibhausgases ausmachen, da bei der Energieerzeugung die Emissionen sinken werden. Im Projekt „Industry Transition Platform“ (ITP) kümmern sich politische Akteure aus Europa und Nord-Amerika nun darum, Strategien zu entwickeln, um die Emissionen in hochindustrialisierten Regionen drastisch zu senken. Von April 2019 bis Juli 2021 läuft das Gemeinschaftsprojekt der Under2 Coalition und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, welches von der Stiftung Mercator gefördert wird. NRW, die Lombardei, Quebec, Kalifornien, die Region Hauts-de-France, Schottland, Schlesien, Minnesota, Wales und Emilia-Romagna beteiligen sich an dem Projekt und wollen sich innerhalb von zwei Jahren über die Bereiche Forschung und Entwicklung, nachhaltige Industrieanlagen, ökonomische und soziale Aspekte und viele weitere austauschen und diese gemeinsam vorantreiben.